Klettern an der Hauptgipfel-Südwand

 

Die Südwand am Hauptgipfel gehört zu den höchsten und attraktivsten Kletterfelsen im Kampenwandgebiet. Sie ist etwa 120 m hoch und großteils senkrecht, stellenweise auch überhängend. Es führen mehrere Routen durch diese Wandflucht von denen die klassische "Hauptgipfel-Südwand" (5+) und die "Südostwand" (6-) die beliebtesten sind. Obwohl der Fels wegen der vielen Begehungen in beiden Routen schon recht abgespeckt ist, sind beide Anstiege weiterhin als lohnend einzustufen.

Zustieg: Von der Bergstation auf dem Wanderweg zur Steinlingalm. Nun über den steilen Nordhang in Richtung Kampenwand-Gipfel bis zum Eingang in die Kaisersäle (die Felsschluchten kurz vor dem Gipfel). Hier nach rechts den Wanderweg verlassen und durch eine tiefe Schlucht hindurch, bis man nach links in die Schlechinger Scharte gelangt. Die Schlechinger Scharte markiert den Übergang auf die Südseite. Am besten legt man hier ein Rucksackdepot an und steigt dann auf einem kleinen Steiglein nach Süden hinab und nach rechts unter die Südwand. Dauer ca. 35 - 45 min.

Einstiege: Dieser befindet sich im linken Teil der Südwand bei einem Baum, wenige Meter rechts einer Gedenktafel für "Gerd Wiesmann". Die Südostwand beginnt ca. 60 m rechts davon auf einem kleinen Absatz (Standhaken).

Beste Jahreszeit: Die Routen können ganzjährig geklettert werden. Im Winter sollte allerdings eine längere Schönwetterperiode vorausgegangen sein, damit der Schnee aus den Felsen getaut ist - außerdem sind dann Tourenski oder Schneeschuhe für den Zustieg ratsam. Im Hochsommer kann es allerdings sehr heiß werden, meistens weht aber ein leichter Wind.

 

 

Kletterführer:
Out of Rosenheim von Markus Stadler und Evi Habereder, Panico-Alpinverlag, 3. Auflage 2008

 

Klettern                                                                                                  Steinlingwand